Krankenhaus live – Derzeitiger Einsatzort: Pulmologie

17 Feb 2009

Innerhalb meiner Ausbildung durchlaufe ich die verschiedenen Fachbereiche unseres Krankenhauses. Leider bekommen wir nicht die Chance die wirklich interessanten Bereiche kennenzulernen. So bleiben Einsätze auf der Intensivstation oder in der Dialyseabteilung Wunschträume der Krankenpflegeschüler. Noch vor dem Wochenende habe ich mich an einer verdienten Urlaubswoche erfreut. Seit gestern hat mich der Stationsalltag wieder. Mein neuer Einsatzort: Die Pulmologie!

Voller Stolz darf ich über das hohe Ansehen unserer Pneumologen berichten. Neben einigen anderen Bereichen ist unser „Atemzentrum“ das Aushängeschild unseres Hauses und auch weit über die Grenzen des Niederrheins bekannt. In wenigen Monaten werde ich höchstwahrscheinlich mein praktisches Examen dort absolvieren. So kommt mir der momentane Einsatz als Übung gerade recht. Leider habe ich noch vier Nachtwachen vor der Brust, die mir nicht unbedingt ein freudiges Lächeln abringen. Nach den Erfahrungen meiner ersten Nächte reiße ich mich nicht um die Arbeit nach 21:00 Uhr. Mein spezieller Liebling bleibt, trotz Störung der nächtlichen Ruhe, der Frühdienst.

Morgens ist einfach am meisten los. Es gibt genug zu tun und gerade in der Pulmologie gibt es (Achtung Wortspiel) kaum Atempausen. Gestern war mein erster Tag im neuen Team. Zu meinem Bedauern habe ich die ganze Woche Spätdienst vor der Brust. Gerade die ersten Tage auf einer neuen Station sind oft die Schwersten. Nicht nur im Team warten viele neue Gesichter. Hinter jeder Zimmertür warten Patienten die zunächst völlig unbekannt sind. Da hilft die Übergabe des Frühdienstes nur wenig. Und auch der Notiz-Zettel enthält nur die wesentlichen Eckdaten. Fast unmöglich gleich am ersten Tag alle 40 Patienten zu kennen.

So ist mir vor allem die Übergabe an den Nachtdienst zunächst noch sehr schwer gefallen. Doch mit Unterstützung der Kollegen war auch das kein Problem. Trotzdem schwierig, wenn man vielen Namen nicht mal ein Gesicht zuordnen kann. Nun bin ich voller Vorfreude auf den zweiten Tag. Heute wird mir sicher vieles leichter fallen. Die Hälfte der Patienten ist nun bekannt. Und den Rest lern‘ ich auch noch kennen. Immerhin habe ich nun einen groben Ablauf den es zu verfolgen gilt.

Leider sind nur vier Wochen auf der neuen Station vorgesehen. Das ist eine ziemlich kurze Zeit. Man ist gerade richtig angekommen und hat jeden aus dem großen Team zumindest einmal gesehen. Schon sind die Zeichen wieder auf Abschied gestellt. Und schon sitzt man wieder im Blockunterricht um dem nächsten Einsatz entgegen zu fiebern. Über mangelnde Abwechselung im Job kann ich mich jedenfalls nicht beklagen.

Bleibt gesund!

2 Kommentare to “Krankenhaus live – Derzeitiger Einsatzort: Pulmologie”

  1. 2
    Nachtdienst im Krankenhaus - Der Ablauf in der Nacht | Der Krankenpfleger - Alles aus dem Alltag eines Krankenpflegers sagt:

    […] ist man glücklicherweise nicht alleine auf der Station. Als Schüler hat man natürlich immer eine examinierte Pflegekraft an seiner Seite. Dabei […]

Hinterlasse deine Meinung zum Artikel